Grundrente: Rentenversicherung warnt vor Trickbetrügern

Görisried, den 01.02.2021

Ein täuschend echt wirkender Brief, ein unangekündigter Besuch zuhause oder ein unerwartetes Telefonat: Betrüger versuchen immer wieder, an persönliche Daten oder sogar an die Bankverbindung von Versicherten zu kommen. Dazu tarnen sie sich auch als Mitarbeitende der Rentenversicherung.

Seit Jahresbeginn wenden Trickbetrüger nun verstärkt eine neue Masche an. Sie nutzen die Einführung der Grundrente aus und versenden täuschend echt wirkende Briefe, in denen die Empfänger aufgefordert werden, persönliche und sensible Angaben zu machen. Zum Beispiel sollen sie ihre Kontodaten preisgegeben.

Die Deutsche Rentenversicherung warnt eindringlich davor, die gefälschten "Fragebögen zur Grundrente" zu beantworten oder die im Schreiben genannte Telefonnummer anzurufen. Sie betont, dass niemand einen Antrag auf Grundrente stellen oder einen Fragebogen ausfüllen muss. Vielmehr wird von der Deutschen Rentenversicherung selbst geprüft, ob Rentnerinnen und Rentner einen Anspruch auf die Grundrente, also auf einen Zuschlag zu ihrer Rente, haben. Ist dies der Fall, erfolgt die Auszahlung automatisch.

Bitte haben Sie noch etwas Geduld: Sie müssen nichts unternehmen. Es dauert voraussichtlich bis Juli 2021, bis die ersten Grundrentenbescheide an Rentnerinnen und Rentner verschickt werden können.

 

Wenn Sie unsicher sind, nehmen Sie am besten direkt Kontakt mit der Deutschen Rentenversicherung auf. Bitte wenden Sie sich an unser kostenfreies Servicetelefon unter der Nummer 0800 1000 4800.

 

Warum dauert die Auszahlung der Grundrente so lange? 

 

Die Einführung der Grundrente ist mit einem erheblichen Verwaltungsaufwand verbunden. Aus knapp 26 Millionen Renten sind diejenigen herauszufiltern, die einen Anspruch haben. Der Grundrentenzuschlag wird für alle Rentenarten gezahlt, also für Altersrenten, Renten an Hinterbliebene (also Witwen- und Witwerrenten, Waisenrenten und Erziehungsrenten) sowie Erwerbsminderungsrenten. Die Prüfung von Amts wegen erfolgt sowohl für diejenigen, die bereits Rente bekommen, als auch für alle, deren Rente nach dem 31. Dezember 2020 beginnt.